Gemeinden / Gemeinde Bottrop

Aktuelles

IAKDM-Treffen von Fr., 11. Sept. – So., 13. Sept.

Die internationale Gruppe derer aus der Utrechter Union, die mit Mission und Entwicklung beauftragt sind (offizieller Name: IAKDM = „Internationale Alt-Katholische Diakonie und Mission“), trifft sich alle 2 Jahre zum Austausch und zur Planung gemeinsamer Projekte. Pfarrer Potts bzw. die deutsche Alt-Katholische Kirche war diesmal als Gastgeber an der Reihe. Das Treffen fand  in der Kreuzkampkapelle und im Garten der Pfarrerwohnung statt – unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln.
Wegen Corona war es nur eine kleine Gruppe: Neben Pfarrer Potts nahmen Loek Wagenaar aus den Niederlanden, Beatrice Reusser aus der Schweiz und Markus Stany aus Österreich teil. Die Vertreterinnen und Vertreter aus Kroatien, Tschechien, Polen und aus Großbritannien (anglikanische Kirche) konnten aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht teilnehmen. Als Gast konnte Bischof Antonio Ablon von unserer philippinischen Shwesterkirche (IFI) begrüßt werden. Er hält sich seit Mai 2019 in Deutschland auf und steht unter besonderem politischen Schutz, da er Morddrohungen in seiner Heimat erhalten hat und ist dort nicht mehr sicher ist.
Bischof Ablon berichtete zunächst in ergreifender Weise über die Menschenrechtsverletzungen in seiner Heimat und über Menschen, die sich engagieren im Kampf um Gerechtigkeit für die Armen, für Arbeiterinnen, Arbeiter und Kinder, als Terroristen und Kommunisten gebrandmarkt  und immer wieder ermordet werden. Die deutsche Alt-Katholische Kirche unterstützt die philippinische Schwesterkirche und ruft immer wieder zu Spenden auf, vor allem im Rahmen ihrer jährlichen Sternsinger- und Fastenaktion.
Als gemeinsames Projekt will die IAKDM in den nächsten beiden Jahren 2021 und 2022 ein Projekt der anglikanischen Kirche in Mosambik (Marratane, Diözese Nampula) unterstützen. Zunächst soll ein Mädcheninternat (Mittelschule) für Mädchen aus Marratane und den umliegenden Dörfern gebaut und eingerichtet werden. Danach soll eine Hühnerfarm entstehen, die aus dem Erlös des Verkaufs von Eiern und Geflügelfleisch das Mädchenheimprojekt finanziell so unterstützt, das es sich langfristig selbst trägt. Lokalen Familien wird so geholfen, ihre Kinder, insbesondere Mädchen, in Schulen schicken zu können. Darüber hinaus bietet das Projekt Beschäftigungsmöglichkeiten für die Menschen vor Ort.
Selbstverständlich lernte die Gruppe auch Bottrop näher kennen: Der Heimatforscher Josef Bucksteeg erläuterte anhand der Bottroper Lesewand in der Paßstraße die Entwicklung Bottrops und des kirchlichen Lebens in dieser Stadt. Anschließend ging es noch zum Tetraeder, dessen Gipfel einen Blick über das aus das Ruhrgebiet ermöglichte.
Corona ließ eine Begegnung mit der Alt-Katholischen Pfarrgemeinde nicht zu, so dass sich lediglich der Kirchenvorstand mit der IAKDM-Gruppe am Abend im Garten der Pfarrerwohnung traf. Am Sonntag feierte die Gruppe mit der Gemeinde zum Abschluss die Eucharistie.

Abschied von Pfarrvikarin Klara Robbers am Sonntag, 09. August

In der Eucharistiefeier, die draußen auf der Rasenfläche zwischen Kreuzkampkapelle und Polizei/Finanzamt gefeiert wurde, verabschiedete sich Pfarrvikarin Klara Robbers aus unserer Alt-Katholischen Pfarrgemeinde.
Zwei Jahre unterstützte sie Pfarrer Potts in Bottrop und Münster in der Seelsorge. Zum 01. September wird sie zunächst für fünf Jahre mti einem Stellendeputat von 75% als Pfarrverweserin in Münster mit dem Titel „Pfarrerin“ tätig sein. Pfarrer Potts ist dann „nur noch“ als Pfarrer für Bottrop, Pfarrverweser für Krefeld und Düsseldorf sowie als Dekan (Dechant) des Dekanates Nordrhein-Westfalen und als Beauftragter für Mission und Entwicklung im Katholischen Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland zuständig.
Am Ende der Eucharistiefeier bekam die bekennende Baumarkt- und Gartencenterliebhaberin zum Dank für ihr Engagement in Bottrop einen Blumenstrauß von unserer stellvertretenden Vorsitzenden des Kirchenvorstandes, Lisa Upietz, überreicht. Pfarrer Potts gab eine Karte incl. eines entsprechenden Gutscheins dazu, die von zahlreichen Gemeindemitgliedern und Gästen unterschrieben war und eine zum Sonntagsevangelium passende Aufschrift trug:

„Zum Abschied alle guten Wünsche … ein Boot aus Mut, ein Mast aus Vertrauen, ein Segel aus Hoffnung und ein Meer aus Träumen.“

Eucharistiefeier am Pfingstsonntag, 31. Mai

Bei strahlendem Sonnenschein feierten wir die Eucharistie mit diesmal 33 Teilnehmenden wieder draußen auf der Rasenfläche zwischen Kreuzkampkapelle und Polizei/Finanzamt – unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln, wobei gesungen werden konnte und kein Mund- und Nasenschutz getragen werden musste.
Wenn das Wetter es zulässt, werden die Sonn- und Feiertagsgottesdienste weiterhin draußen gefeiert. Dienstags findet – wenn in die Woche kein Feiertag fällt – bis auf weiteres um 19:00 Uhr statt der sonst üblichen Lichtvesper ein meditatives Abendgebet in der Kreuzkampkapelle statt – ohne Gesang und mit Mund- und Nasenschutz.

Erster Gottesdienst seit 2 Monaten am So., 10. Mai

Nach zwei Monaten „Zwangspause“ feierten wir draußen neben der Kreuzkampkapelle auf der Rasenfläche zwischen Kapelle und Polizei/Finanzamt mit 19 Teilnehmenden bei sonnigem Wetter wieder die Eucharistie. Dabei wurde auch die Osterkerze, die wieder hervorragend von Hanno Romswinkel gestaltet wurde, gesegnet und entzündet und das Taufwasser geweiht, da die Feier der Osternacht am 12. April aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste.

Auf der Suche?

Wir sind eine Kirche für alle. Oder besser: für alle, die wollen.
Auch Sie? Finden Sie eine Gemeinde vor Ort.

» Zur Gemeindesuche